Dienstag, 31. Juli 2012

"Hombre sin Nombre"...

...oder auch "der Mann ohne Namen", zumindest noch für mich.

Gesehen in Icod el Alto steht diese Skulptur noch nicht allzulange auf einem kleinen Platz.

Sonntags, niemand in der Nähe, hatte ich noch keine Möglichkeit nachzufragen was für eine Bedeutung sie hat. Gelungen finde ich sie auf jeden Fall. Ein zufriedener Tinerfeño mit Pfeife im Mund, und so wie der Muli schaut sieht auch er zufrieden aus.

Kunst kann so realistisch wirken.


Montag, 30. Juli 2012

Kein Nachwuchs

Buster und Dolly

Nicht in Vergessenheit geraten sollen Dolly und Buster aus der Finca, wobei ich eigentlich erst wieder von ihnen schreiben wollte wenn es positive Nachrichten gibt.

Positv deshalb, weil zwar bei den letzten beiden Bruten auch Nachwuchs geschlüpft ist, aber nach ein paar Tagen die kleinen Kerlchen tot im Nest lagen (nacheinander).

Bei der ersten Brut hatte ich eigentlich auch schon einen Namen für den Kleinen: "Lucky" sollte er heissen, ganz einfach weil er zwei Mal aus dem Nest geplumpst ist, ich ihn "retten" konnte, und er dann dennoch in den Vogelhimmel entschwunden ist.

Danach habe ich dann noch eine extra-stabile Plastikschale besorgt damit das Nestkörbchen nicht mehr in Schieflage geraten kann. 

Dolly wieder fleissig Eier gelegt, Buster liebevoll sein Frauchen gefüttert, drei Junge geschlüpft und dennoch ist es missglückt.


Schade eigentlich, denn bei drei Jungen dachte ich dass das Futter gleichmaessig verteilt nicht zu einer Überfütterung führen kann. Es sollte dennoch nicht sein, aber die Beiden geben nicht auf.

Er singt fröhlich, besteigt sie munter, und sie sitzt, legt Eier und ist wieder am brüten.

-Meine Canarios halt- 



Sonntag, 29. Juli 2012

"Herz was willst du mehr"




"Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz"

-Hermann Löns-


Mit diesen Worten möchte ich euch heute von ♥zen einen wunderschönen Sonntag  wünschen


Samstag, 28. Juli 2012

"Bodo" ohne Bagger und Schaufel

Heute die Bilder von dem Gelbhaubenkakadu aus dem Loro Parque, der an dem Tag sehr beschäftigt gewesen ist.

Keine Ahnung ob es an der Tageszeit oder der Wärme gelegen hat, es war jedenfalls witzig zu beobachten, und ich hatte wirklich bei jedem Blick in die Kamera das Gefühl dass er mich angrinst.

...aber seht selbst:





Freitag, 27. Juli 2012

Mariposario

Ihr habt richtig gelesen...ich meinte nicht Marsupilami , diesen lustigen kleinen Kerl, sondern Mariposario was nichts anderes als Schmetterling heisst.

Inspiriert von Trollspecht's Zeitungs-Schmetterling habe ich wieder Plastiktueten zerschnitten und doch mal schnell einen Schmetterling "gebastelt".


Dazu habe ich einfach aus Basteldraht einen Schmetterling geformt und ihn umhäkelt. 


Vorne am Küchenfenster hängend bin ich mal gespannt ob und wie lange er überlebt, denn wenn die Bänder sich so schön im Wind bewegen dürften meine "Casa-Tiger" nicht weit sein. 

Donnerstag, 26. Juli 2012

Nur ein Foto

Heute gibt es nur ein Foto von diesem putzigen kleinen Kerle:


Was genau es mit ihm auf sich hat verrate ich an einem anderen Tag :-)))

Mittwoch, 25. Juli 2012

Spornschildkrötennachwuchs

Bereits im Mai wurden im Loro Parque kleine Spornschildkröten geboren. Als ob sie es gewusst hätten suchten sie sich genau den 23 ten aus, den Welt-Schildkröten-Tag.

Nachwuchs

Ihre Eltern und weitere Vertreter ihrer Sorte leben seit September in einem schönen Gehege im Loro Parque, und dass sie sich wohlfühlen dürfte durch diesen schnellen Nachwuchs wohl bewiesen sein.



Sehen kann der Besucher den Nachwuchs hinter Glas an der Babystation (Punkt12), und wer öfters hingehen kann der staunt nicht schlecht wie schnell sie wachsen.



Dienstag, 24. Juli 2012

Sie haben Post...

...und diesmal so richtig, von wegen Briefumschlag, Briefmarke und im Briefkasten.

Ich war ja richtig von den Socken als ich gestern Abend einen größeren Umschlag von Perlas-Perlenkiste in meinem Postkasten fand.

Voller Freude hab ich ihn sofort aufgemacht und tadaaaa:


Die liebe Christa hat mir diese süßen Topflappen genäht und zugeschickt. Für mich als "Katzenmama" ist es natürlich absolut das richtige Motiv. Ebenso mit dem Fenster, kommt mir das doch so bekannt vor.


♥♥♥♥♥♥♥♥

Liebe Christa

ich möchte dir auch hier gaaanz herzlich für die tolle Überraschung danken.

Kam mir vor als wenn ich Geburtstag hätte...

...und da du sicherlich wissen möchtest wo sie gelandet sind:


an der Holzsäule links neben der Ausgangstür in der Küche.
 ♥♥♥♥♥♥♥♥ 



Ich kann mich immer über Überraschungen freuen, und wenn es dann noch Handarbeiten sind um so mehr.  
 


Montag, 23. Juli 2012

Rasselbande zum Wochenanfang

Mit nachfolgenden Fotos und dem kleinen Zusammenschnitt meiner Rasselbande möchte ich euch heute einen schönen Wochenanfang wünschen.

So jung wie Julio ist so flink ist er auch: Die Amsel hat es leider nicht überlebt.


...und diese Totenkopfschwärmer-Raupe wurde vom oberen Trompetenbaum von Bellina nach unten gebracht. Konnte ihn noch retten, einen Schnappschuss am Vogelhaus machen und ab ging es auf's wilde Grundstück.


Zum Schluss der Zusammenschnitt
Viel Spaß damit 







Sonntag, 22. Juli 2012

Zwischennotiz

Was ist es doch wieder ruhig geworden...

Hubschrauber der Brandschutzeinheit Brifor

...allerdings positive Ruhe, denn auch wenn ich Helikopter "liebe" und nach all der Zeit hier oben immer noch begeistert hochschaue wenn ich unten auf der Station die Rotoren hoere:

Ich bin froh dass das Feuer unter Kontrolle ist, und alle Menschen die vorsorglich evakuiert wurden wieder in ihre Häuser zurück konnten.

Bliebe jetzt nun noch zu hoffen dass Petrus uns Regen schickt, damit auch der noch bestehende Brand (unter Kontrolle) in einem schwer oder teilweise unzugänglichem Gelände schnell gelöscht würde.

Blechkuchen mit Eierpflaumen

Gestern schon richtig "geraten" habe ich aus diesen Eierpflaumen auch einen Kuchen gebacken. Ich persönlich mag Blechkuchen weil man sie anschliessend gut zum Einfrieren portionieren kann.


 ...und weil Spanier ebenso backen können und er so lecker schmeckt - hier das Rezept:

Blechkuchen mit Eierpflaumen

Zutaten für ein Blech:

1,5 kg frische Eierpflaumen
250  g Margarine
150  g Zucker
400  g Mehl (gesiebt)
2   Päckchen Vanillezucker
1   Päckchen Backpulver
5   Eier
1   Prise Salz
75 ml Milch

Zusätzlich für die Streusel noch:

150  g Margarine
150  g Zucker
200  g Mehl
1    Päckchen Vanillezucker


Zubereitung:

Die Eierpflaumen waschen, abtrocknen und vierteln.

Das Mehl sieben, mit dem Backpulver vermischen und an die Seite stellen.

Nun Margarine, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren und die Eier nach und nach mit untermengen.

Jetzt die Mehl-Backpulvermischung abwechselnd mit der Milch hinzufügen und rühren bis der Teig cremig ist.

Ein Backblech entweder einfetten oder mit Backpapier belegen, den Teig darauf verteilen und mit den Eierpflaumenvierteln belegen, dabei die Früchte etwas andrücken.

Die Zutaten für die Steusel verkneten und diese gut verteilt auf den Kuchen geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad ca.40 Minuten backen, herausnehmen, abkühlen und es sich schmecken lassen.


Übrigens ist der Rest der Eierpflaumen nicht nur im Mund, sondern auch im Topf gelandet. Daraus habe ich mir ein Kompott gemacht was man auch sehr gut einfrieren kann.
 

Samstag, 21. Juli 2012

Augen auf...

...wenn man die Insel erkundet.

meterhohe Beerensträucher

Leider kann man hier hin und wieder Obstgärten sehen deren Bäume verlassen stehen und die Früchte überreif runterfallen. In meinen Augen immer eine Schande und ich frage mich dann schon warum sich nicht die Mühe gemacht wird es abzuernten.

blaue Eierpflaumen

Allerdings kann man auch "wilde" Bäume und Sträucher finden die direkt an der Straße oder Wegen stehen. Dort nicht zuzugreifen ist in meinen Augen eine Schande 

der Graben lag schon voll

und somit kann ich euch diese Ausbeute zeigen:



 Mein Motto lautet:

"Lieber in den Magen wandern als im Straßengraben gären"


und morgen erzähle ich was ich mit den Eierpflaumen gemacht habe





Freitag, 20. Juli 2012

Die wahren Helden von Teneriffa

Den heutigen Post möchte ich allen Feuerwehrmännern und Helfern widmen die sich seit Sonntag in die Brandhölle begeben.

Ohne ihren unermüdlichen Einsatz wären die Auswirkungen noch schlimmer, und auch wenn sich die Situation entspannt hat, der Einsatz wird noch länger dauern und sicherlich auch an ihren Kräften zehren.

Ein riesengrosses Dankeschön
Ihr seid die wahren Helden


Donnerstag, 19. Juli 2012

Vielen lieben Dank...

...für eure Kommentare und Gedanken.

Ich finde es einfach nur superschön auf diesem Wege mitzubekommen dass auch Menschen die kilometerweit entfernt sind an einen denken und mitfühlend sind.

♥Ihr seid klasse♥

als lieben Dank 
für euch:


Waldbrand-Calima-Hitze über Teneriffa

Ich moechte euch nicht langweilen, aber die Situation hier macht es nicht unbedingt einfach über etwas Anderes als das Feuer zu schreiben.

Gestern Morgen hat mich gleich ein kleiner Schock getroffen als ich vor die Tür gegangen bin:

Blick von der Finca auf den Berg

Sah ich doch eine Rauchwolke über den Berg auf das Meer ziehen

Den ganzen Tag über war das Meer wolkenverhangen

Blick vom Berg auf La Guancha

Die Temperaturen schwankten von morgens (5 Uhr) 27 Grad, auf 22 Grad um 7 Uhr bis hin zu 35 Grad am frühen Mittag.

Der Blick nach oben auf den Berg stärkte mein Verlangen dort hochzufahren um nachzusehen ob man vielleicht erkennen kann wie weit sich die Gefahr auf La Guancha zubewegt. 

Blick vom Berg auf den Teide

Beim Fotografieren auf die Küste hatte der Fokus seine Schwierigkeit überhaupt zu fokussieren, und die Hitze dort oben (geschätzte 40+ Grad/800 Meter Höhe) waren unerträglich.

Blick vom Berg in Richtung Garachico

Blick vom Berg auf Puerto de la Cruz

Beim Blick rechts am Teide vorbei kamen erneute Rauch- oder Brandwolken zum Vorschein.

Blick von La Guancha aus

Mittlerweile wird schon davon gesprochen dass es Monate dauern kann bis das Feuer zu 100 Prozent unter Kontrolle ist....es sei denn es würde mal endlich ordentlich oder länger regnen.








Mittwoch, 18. Juli 2012

Das Feuer hat sich weiter ausgebreitet

gestriger Sonnenuntergang in La Guancha

Trotz angeforderter Löschflugzeuge vom Festland hat sich  das Feuer gestern leider auf das Gebiet vom Teide Nationalpark ausgebreitet.


Temperaturen vor Ort von über 52 Grad erschweren die Arbeit, genauso wie das Nachtanken der Löschflugzeuge, die vom Festland angefordert wurden.  Durch hohe Wellen ist es nicht möglich auf dem Meer nachzutanken und somit muss es auf dem Flughafen Süd vorgenommen werden.

Mir läuft es eiskalt den Rücken runter wenn ich an die Schäden an der Natur denke. Zwar regeneriert es sich hier relativ schnell aber dennoch werden die Spuren zu sehen sein.

Kann man nur froh sein dass noch niemand zu Schaden gekommen ist und auch Urlauber haben soweit nichts zu befürchten.

Allerdings muss man sich darauf einstellen dass momentan eine Fahrt zum Teide nicht möglich ist, und wenn das Feuer hoffentlich bald gelöscht ist, die Natur dort anders als auf Fotos und in Prospekten aussieht.

Dienstag, 17. Juli 2012

Waldbrand auf Teneriffa

Löschhubschrauber über der Finca auf dem Weg in den Süden
  Was viele Bewohner
aufgrund der Trockenheit und des fehlenden Regens schon befürchtet haben ist nun eingetroffen.



Am Wochenende ist bei Vilaflor, ganz in der Nähe eines Wandergebietes, ein Feuer ausgebrochen das bis gestern Abend rund 900 ha verkohlt hat. Die Auswirkungen auf das Gelände sollen bereits 1.800 ha betragen. 


Ortschaften mussten evakuiert werden, Wanderer wurden schnellstmöglich aus dem Barranco del Infierno rausgelotst und die Feuerwehr sowie die Löschhubschrauber haben noch immer jede Menge zu tun.


Der Wind hat sich gestern zwar gelegt, allerdings erschweren die Calima-Temperaturen die Arbeit, und weiter ausgebreitet ist es noch nicht unter Kontrolle.

Alle Zufahrtswege vom Süden auf den Teide sind gesperrt, und die Regierung bittet Schaulustige die Löscharbeiten nicht zu behindern und gar nicht erst in das Gebiet zu fahren.


Ich selber bekomme hier "nur" durch die Nachrichten etwas davon mit d.h. auch die Löschhubschrauber kann ich beobachten denn eine Station befindet sich hier unten in La Guancha. 

Während Deutschland im Regen "ertrinkt" bräuchten wir ihn hier nun noch dringender als zuvor.






Montag, 16. Juli 2012

Gähnende Leere

Eigentlich sollte Anfang Juli das Leben im Hafen von Garachico beginnen.

Wie auf den nachfolgenden Fotos zu sehen ist herrscht dort noch gähnende Leere und es tut sich, zumindest für Besucher sichtbar, gar nichts.


Obwohl die Einweihung schon Ende Mai stattgefunden hat scheint der Stromkreis noch nicht geschlossen und der motorisierte Hebekran noch nicht eingetroffen zu sein, denn dann soll der Hafen auch offiziell in Betrieb genommen werden.

Allerdings sind auch die geplanten Bauarbeiten für Geschäfte, Cafés und eine Flaniermeile noch nicht zu erkennen.


Hoffentlich haben sich die Planer da nicht verkalkuliert und die ca. 31 Millionen Euro nicht zum Fenster rausgeworfen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...