Freitag, 8. Mai 2015

Kartoffeln auf Teneriffa


Heute gucke ich durchs Schlüsselloch auf die 
Kartoffel und deren Ernte.

Schon früher wurden hier Kartoffeln angebaut und zur Ernte trafen sich Verwandte, Nachbarn und Freunde und sammelten sie per Hand ein. So ist die Kartoffel mit ein Hauptbestandteil in vielen Mahlzeiten, und die (auch von mir) geliebten Papas Arrugadas dürfen bei keiner Tapa fehlen.

Diese Aufnahme, in den 50ern aufgenommen, wurde bei der Mittagspause gemacht. Gemeinschaftlich wurde gegessen und getrunken:


aufgenommen: Plakatwand La Guancha Stadt

Auch heute werden die Kartoffeln größtenteils noch per Hand aufgesammelt. Hier eine Aufnahme von meiner Wanderung 2011 im Anaga Gebirge (klick), wo man sich sehr gut vorstellen kann wie mühselig die Arbeit ist, spätestens wenn die Säcke über die Terrassenfelder und dann Wege getragen werden müssen.



In Gemeinschaft wurde aber ebenso Weizen gedroschen und so spielte er in der Landwirtschaft ebenso eine große Rolle. Diese Aufnahme, auch Anno 1950 aufgenommen,  zeigt Arbeiter mit ihren Pferden auf einem kleinen Feld.


aufgenommen: Plakatwand La Guancha Stadt

Zum Schluss noch ein kleines Video mit alten Aufnahmen aus Santa Cruz, Puerto de la Cruz 
sowie den Cañadas del Teide:





Diesen Beitrag möchte ich mit dem schönen neuen 
Projekt 
 
 von "Susi Zaunwicke" teilen. 
Klickt doch einfach mal rein.





Kommentare:

  1. Schöne Erinnerungen , liebe Nova . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelle...ich würde da immer gerne in die Zeiten reisen^^

      Löschen
  2. Ich liebe es in die Zeit zurück zu reisen.
    Und die Kartoffeln bei euch sind ein Genuss.
    Danke für deinen Post.
    Liebe Grüsse
    Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelle, die sind lecker...dazu noch Mojos...yammi :-))))

      Löschen
  3. Nova, das ist ein toller Beitrag. viel arbeit für diese einfache Delikatesse - ich mag diese runzligen Kartoffeln bei euch sehr

    ... und ich mag den Film, Teneriffa noch fast ganz abseits von Torismus, eine schöne Rückschau ist das

    lg gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, aber lohnt sich dann auch.

      Stimmt, vor allem wenn man schon mal auf der Insel war und das Eine oder Andere auch wiedererkennen kann ;-))

      Löschen
  4. Ich kann mir vorstellen, wie mühselig das ist. Die Bauern haben nicht so die Möglichkeit wie auf dem flachen Land die Ernte einzufahren. Hab neulich das erste Mal Süßkartoffeln gegessen. Wünsche dir ein schönes Wochenende.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So isses und ich habe mir auch schon mal vorstellt was einige Landwirte hier wohl sagen würden wenn sie mal in D. auf so einen hochmodernen Betrieb kommen würden ;-)

      Haben dir die Süßkartoffeln denn auch geschmeckt??

      Löschen
  5. Hallo Nova,
    besonders gut haben mir die Bilder von der Wanderung durch das Anagagebirge gefallen.In diesem unzulänglichen Gelände kann man die Kartoffeln wahrscheinlich auch nur mit der Hand ernten. Schön gemütlich sieht es in der Bar dort aus. Ich glaube nach der Wanderung, weiß man dieses Angebot dort sehr zu schätzen?
    Diese Salz-Schrumpelkartoffeln habe ich einmal auf Lanzarote, bei einer Tagesfahrt durch die Feuerberge, probieren können. Danke für den schönen Beitrag!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt....anders geht es nicht, denn der Ort ist ja nicht direkt mit Auto zu erreichen d.h. man muss laufen, über ganz schön holprige Wege. Oberhalb einige echt knuffige Häuser gesehen habe ich mir vorgestellt wie man dort seine Lebensmittel hinschleppen muss^^

      Ja, im allgemeinen sieht man hier viele Dinge so ganz anders wenn man hier lebt. Schon alleine dass die Menschen, trotz der Krise, dennoch immer ein Lächeln übrig haben.

      Ich liebe die Kartoffeln und mache sie auch öfters. Einfach nur lecker und so einfach zu kochen^^

      Löschen
  6. einfach war das Leben nicht Nova
    LG vom katerchen der DANKE für diesen EINBLICK sagt
    habe ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, war es nicht und ist es noch immer nicht ;-) Danke dir, wünsche ich auch ☼

      Löschen
  7. Schon erstaunlich, was man für die Knollen so alles anstellt. Ich denke dabei auch an die Geschichte von Friedrich II sie den Preußen überhaupt "unterzujubeln". Gut, dass sie von den spanischen Seeleute mit nach Europa gebracht wurde, sonst würde uns wirklich etwas leckeres fehlen, nicht nur Fritten und Chips :)

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht alles was dann aus anderen Ländern oder Kontinenten überschwappt ist schlecht^^ Eigentlich kann man sagen dass ich das "Kartoffel-Essen" erst wirklich hier auf der Insel "gelernt" habe. War da früher nie so ein Freund von :-)))

      ...und das meist als Runzelkartoffel^^

      Löschen
  8. Diese alten Fotos sind immer spannend. Und irgendwie sehen die Menschen von 1950 auf Teneriffa nochmal ganz anders aus als sie bei uns in den 1950er Jahren aussahen, na, zumindest die in Frankfurt. In dörflichen Gegenden waren die Bilder vielleicht ähnlich.-
    Papas arrugadas con mojo, ich liebe sie! Habe ich auch in Andalusien am Büffet bekommen.
    Herzliche Grüße
    Elke
    ________________________
    www.mainzauber.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibt es sogar schon innerhalb von Spanien und Regionen große Unterschiede. So wie oben kannste sie teilweise hier heute noch sehen, vor allem alte Männer und in den Bergdörfern ;-)

      Geht mir genauso, und selbstgemachte Mojos habe ich immer im Haus. So schnell gemacht halten sie sich gekühlt sehr gut.

      Löschen
  9. oh - so ein schönes Video - und die tolle Musik dazu. Macht richtig Spaß zu Schauen :-)
    Danke auch für die Bilder mit der Info zu den Kartoffeln. Wir Franken sind ja Kartoffelesser ... deshalb ist das alles für mich natürlich ganz besonders interessant :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  10. Früher hatten es unsere Landwirte auch nicht so einfach wie heute, aber in Spanien ist das alles noch ganz anders.
    Jedenfalls mag ich diese Kartoffeln sehr gerne, schmecken aber nur im Urlaub, zuhause waren sie ganz anders.

    Liebe Grüße von Mathilda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob in ganz Spanien sei dahingestellt, aber zumindest auf den Kanaren, wobei ich auch denke dass das Gelände auch damit zu tun hat^^

      Löschen
  11. Sehr interessant! Also bei uns stehen Kartoffeln gaaanz weit oben. Gekocht, gebraten, geröstet oder gematscht - die gehen hier einfach immer. ♥

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir mittlerweile auch, wobei ich dennoch auch ein absoluter Reis-Fan bin. Den kann ich auch kalt und ohne etwas essen....ups, ne Kartoffel auch *gg*

      Löschen
  12. Die Ernte war früher ein großes Event. Ich kann mir vorstellen, dass es schon allein wegen der Terrassen nicht so einfach ist mit Maschinen hinzukommen.
    Ein sehr interessanter Einblick in die Feldarbeit.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen

☼ Vielen lieben Dank für den lieben Kommentar über den ich mich immer sehr freue, von daher gibt es bei mir auch immer ein kleines Feedback und auch Fragen werden hier bei mir beantwortet ☼

Spammer, Anonyme oder "Nur auf ihren Blog aufmerksam-Macher" werden von mir nicht veröffentlicht.

☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻↓↓↓↓☻↑↑↑↑☻

Da ich Respekt vor Menschen habe die ihre eigenen Fotos veröffentlichen und Bilderklau hasse, habe ich mich dazu entschlossen keine Kommentare auf Blogs bzw. in Posts zu hinterlassen wenn diese Personen sich an dem Eigentum anderer Menschen/Unternehmen vergreifen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...